Demografische Fitness deutscher Betriebe

Deutsche Betriebe sind besser als ihr Ruf!
Immer mehr deutsche Betriebe (2008 waren es 66 Prozent) betrachten die demografische Entwicklung als Herausforderung zu gezielten Veränderungen ihrer Personalpolitik. Auch auf europäischer Ebene können sich die deutschen Betriebe hier sehr gut behaupten.

Die Durchführung von Altersstrukturanalysen nimmt in deutschen Betrieben von Jahr zu Jahr zu: 2006: 38 Prozent, 2007: 53 Prozent, 2008: 56 Prozent – siehe Abbildung. Eine ausführliche Darstellung der Altersstrukturanalyse finden Sie auf dieser Homepage. Die Analyse der Altersstruktur ist einer der wichtigsten Schritte, die von Betrieben zu leisten sind, um geeignete Personalmaßnahmen zu entwickeln und umzusetzen. Auch in einem Fünf-Länder-Vergleich erreicht Deutschland hier die besten Werte – gegenüber Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien.

Analyse der Altersstruktur in deutschen Betrieben 2008 Grafik zu 3-1_Adecco_neu
Quelle: © Adecco Institut  – Weißbuch 2008, S.12

Mehr als ein Drittel der deutschen Betriebe startete 2007 Initiativen zum Lebenslangen Lernen – mit Betonung auf arbeitsplatzorientierten und individualisierten Schulungsprogrammen.  Maßnahmen aus dem Bereich des Lebenslangen Lernen wie u. a. individuelle Bildungsbedarfsanalysen durch regelmäßige Mitarbeitergespräche, arbeitsplatzgebundene Maßnahmen, interne und externe Bildungsmaßnahmen außerhalb des Arbeitsplatzes wurden 2008 von etwa 70 bis 80 Prozent der Betriebe durchgeführt, Programme zur Vermittlung von Fachkompetenzen von 70 Prozent. Über die Hälfte der befragten Betriebe führt Schulungen zur Vermittlung von Methodenkompetenzen bzw. Sozialkompetenzen durch. Im Durchschnitt wurden 5,4 von insgesamt 8 Bildungsmaßnahmen genannt. Siehe die Abbildung. Damit liegen deutsche Betriebe auch im Fünf-Länder-Vergleich vorn.

Handlungsfeld “Lebenslanges Lernen” 2008

Grafik zu 3-2_Adecco_neu
Quelle: ©Adecco Institute 2009

Woher stammen die Ergebnisse?
Dies sind markante Ergebnisse aus den Adecco-Umfragen zur demografischen Fitness 2006, 2007 und 2008 in Deutschland. Befragt wurden 2008 insgesamt 504 Betriebe mit einer Größe ab 100 Beschäftigten aus dem gesamten wirtschaftlichen Spektrum – zu gleichen Teilen aus Industrie-, Handels- und Dienstleistungssektor. Unterschieden wurde nach „Mittelstand“ mit Umsatzgrößen zwischen 10 bis 50 Millionen € und „Großbetrieben“ mit einem Jahresumsatz über 50 Millionen €. Für Betriebe ab 100 Beschäftigten kann man also von repräsentativen Ergebnissen sprechen. Die betrieblichen Interviews führte TNS Infratest unter Verwendung von telefongestützten Interviews durch.
Ausgangsbasis für die Umfragen war das Verständnis einer generationenübergreifenden Personalpolitik (ausführliche Darstellung auf dieser Homepage) mit fünf Handlungsfeldern:

  • Karrieremanagement,
  • Wissensmanagement,
  • Lebenslanges Lernen,
  • Gesundheitsmanagement,
  • Management der Altersstruktur.

Adecco führte diese Befragungen auch in anderen europäischen Ländern durch – in einem Fünf-Länder-Vergleich zusätzlich mit Großbritannien. Frankreich, Spanien, Italien, in einem 11-Länder-Vergleich zusätzlich mit den Niederlanden, mit Belgien, Dänemark, Schweden, Norwegen.

Index zur demografischen Fitness
Aus den jeweiligen Kriterien der fünf Handlungsfelder wurde ein Indexwert (DFX) von maximal 400 Indexpunkten für die vollständige Umsetzung errechnet.  Davon erreichten die deutschen Betriebe 2008 etwa 184 Punkte. Im Fünf-Länder-Vergleich sind die deutschen Betriebe zusammen mit Großbritannien auf dem ersten Platz. In einem 11-Länder-Vergleich befinden sich die deutschen Betriebe zusammen mit Schweden und Norwegen unter den ersten Drei, dicht gefolgt von Dänemark, den Niederlanden und Belgien.

Bezugsquellen:
Adecco-Institute: Die demografische Fitness-Umfrage Europa 2008: Demografische Fitness der Unternehmen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, Adecco-Institute-Weissbuch, London März 2009;
Adecco-Institute: Die demografische Fitness-Umfrage 2008: Demografische Fitness deutscher Unternehmen in Zeiten der Krise, Adecco-Institute Resaerch Paper, London, März 2009 –  Anprechpartner: Markus Braun – markus.braun@personal-innovation.de

Schlagwörter:
Demografischer Wandel, altersstruktureller Wandel, Index, Bewertung, Messung

Autorin:
Annegret Köchling – info@gfah.de

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 6. Januar, 2014